Hauptseite    |    Über uns    |    Versicherungsarten    |    Kontakt    |    Sitemap
versicherungsvergleich versicherungsvergleich  
Vergleichen und Sparen!
Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Offerte an
  VERSICHERUNGEN
Insurance Plans
Krankenkasse
Insurance Plans
Lebensversicherung
Insurance Plans
Hausrat / Privathaftpflicht
Insurance Plans
Autoversicherung
Insurance Plans
Rechtsschutz
Insurance Plans
Direktofferten
   
  powered by
Help.ch
   
   
   
   
santésuisse: Einheitliche Finanzierung und Qualitätsvorlage sind auf gutem Weg

santésuisse setzt sich für bessere Anreize zur Förderung von Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen ein. Um die kostengünstigeren ambulanten Behandlungen zu fördern, braucht es eine einheitliche Finanzierung von stationären und ambulanten Leistungen. Die Kommission des Nationalrates hat dafür wichtige Weichen gestellt. Dasselbe gilt für die Qualitätsvorlage.

santésuisse setzt sich seit Jahren dafür ein, dass Fehlanreize ausgeräumt und die Finanzierungsanteile 
zwischen Kantonen und Versicherern einheitlich ausgestaltet werden. 

Heute zahlen die Kantone bei ambulanten Leistungen keinen Beitrag, während sie bei stationären 
Leistungen mindestens 55 Prozent der Kosten übernehmen. Neu sollen Kantone und Versicherer bei 
stationären und ambulanten Behandlungen jeweils denselben Kostenanteil übernehmen. Damit würde 
die finanzielle Belastung für Kantone und Versicherer gleich bleiben. 

Allerdings vereinfacht die „Einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen“ 
(EFAS) die Handhabe der Finanzierungsströme und setzt für alle Akteure die Anreize so, dass 
ambulante Behandlungen konsequent gefördert werden.

Qualitätsvorlage kurz vor der Ziellinie

Nach dem Grundsatzentscheid des Ständerates zur Qualitätsvorlage hat die Gesundheitskommission 
des Nationalrates die letzten Differenzen ausgeräumt. santésuisse ist zuversichtlich, dass die 
Qualitätsvorlage im Sinne der Patientinnen und Patienten vom Parlament definitiv verabschiedet wird.

Kommission will Pflege stärken

Die Gesundheitskommission des Nationalrates hat weiter entschieden, dass sie die Vorschläge bei allen 
relevanten Akteuren in die Vernehmlassung schicken möchte. Dieser Meinungsfindungsprozess ist zu 
begrüssen. Zwingend ist, dass die Kostenfolgen für Steuer- und Prämienzahler vom Bund beziffert 
werden.

Medienkontakt:

Matthias Müller
Telefon: 032 625 42 57
matthias.mueller@santesuisse.ch

 
Anzeigen
Copyright 1996-2019 by HELP Media AG. All rights reserved.